Ein bisschen was zur Geschichte...


Die gesamte, großartige Geschichte der Entwicklung der bemannten Ballonfahrt hier abzuhandeln, würde den Rahmen sprengen. Wir beschränken uns deshalb auf eine verkürzte Retrospektive der bemannten Ballonfahrt.

Es war das Jahr 1783. Frankreich erlebte in der Vorabend der Revolution, die das gesamte, bis dahin bekannte Weltbild der Menschen umwerfen sollte. In Frankreich regiert Ludwig der XVI. mit seiner Gemahlin Marie-Antoinette.

Den Brüdern Joseph und Etienne Montgolfier gelang es als erste, einen Ballon in den Himmel steigen zu lassen. Wenn sie selbst auch nicht die ersten Menschen am Himmel waren, sondern ein gewisser Pilâtre de Rozier, so war doch das Prinzip des Fahrens mit heißer Luft entdeckt und in die Praxis umgesetzt worden. Bei der ersten Fahrt erreichte der Ballon eine Höhe von ca. 2000 Metern. Nach einer gut zehnminütigen Flugzeit, landete er wieder sicher in der Nähe. Damals wurden noch Papierhüllen verwendet, und Feuer mit Stroh und Schafswolle entfacht. Die heutige Ballontechnik um Vieles ausgereifter und hat nur noch dem Namen nach Ähnlichkeit mit der Zeit der Pioniere.

 

Nach den ersten Erfolgen ist der Heißluftballon dann wieder für viele, viele Jahre in der Versenkung verschwunden. Gasballone, die nur wenige Tage später erfolgreich emporstiegen, beherrschten im wesentlichen das Bild.

Fast 200 Jahre sollte es dauern, bis Mitte dieses Jahrhunderts der Heißluftballon seine Renaissance erlebte. Erst Ende der 60er Jahre stieg der erste deutsche Heißluftballon auf, nachdem er in den USA und England zwanzig Jahre zuvor wiederentdeckt worden war. Die Entwicklung war im wesentlichen durch die Propangasgewinnung und Herstellung von neuen, nicht brennbaren Kunststoffen wie z.B. Nylon gefördert worden.

 

Zuletzt gešndert am: 29.10.2006